// Google Authenfication für Search Console
089/ 608 50 60 5

Die Sprache dient der Verständigung und Kommunikation. Mit ihr drücken wir unsere Emotionen aus und Durch sie können wir unsere Ideen und Gedanken mitteilen. Dank unserer Sprache können wir uns Anderen öffnen. Sprache dient unseren zwischenmenschlichen Kontakten, unserem Sozialleben und damit dient sie uns.

Doch Sprache besteht nicht nur aus den Worten, die wir laut aussprechen. Sprache und Kommunikation findet auch immer in uns selbst und mit uns selbst statt. Wir sprechen in Gedanken tagtäglich, stündlich, fast in jedem Augenblick mit uns selber. Die Sprache wird zu Bildern und Gedanken, die uns Durch den Kopf schwirren. Manche Gedanken sind so stark, dass sie sich in unserem Kopf festsetzen. Sie lassen uns nicht mehr los und tauchen immer wieder auf. Andere Gedanken sind Einfälle, Inspirationen, plötzliche Impulse, die in unserem Kopf entstehen und darauf drängen, umgesetzt zu werden. Diese Gedanken kommen tief aus unserem Inneren, scheinbar aus einer anderen Sphäre und wühlen uns auf. Sie sorgen für Veränderungen und einen frischen Wind in unserem Leben, wenn wir uns auf diese Worte einlassen und ihnen folgen.

Alles, was in unserem tiefsten Inneren entspringt, hat eine unglaubliche Macht über uns, derer wir uns bewusst werden müssen. Denn die Sprache unserer Seele, ist die Sprache unseres inneren Kindes, die Sprache unserer Eltern und aller nahestehender Personen. Es ist die Sprache aller Menschen, die uns geprägt haben. Es sind die Wörter, die uns gesagt wurden, bevor wie sie sprachlich übersetzen konnten. Auch wenn wir sie nicht verstanden haben, weil wir der Sprache noch nicht mächtig waren, so haben wir die Stimmungslage gespürt. Wir die Bedeutung verstanden, die Ausrichtung, das Gefühl, welches um die Worte gehüllt war. Wir haben die Liebe gefühlt, die Sicherheit nicht alleine zu sein, beschützt und behütet zu sein.

Doch wir haben auch verletzende Worte gehört, wenn unsere Eltern gestresst waren, überfordert und genervt von der Situation und sie nicht geDuldig auf uns Kinder eingehen konnten. Wörter und Sätze, die im Affekt in einem viel zu harten Ton gesagt wurden und die wie Stacheln in unser zartes Kinderherz gedrungen sind wo sie bis heute noch festsitzen. Unser inneres Kind hält diese Sätze seit Jahren in uns gefangen und die Erinnerung daran sitzt tief. Es sind die Sätze, die uns blockieren, uns in unserem freien Sein behindern und für selbsterschaffenen Schmerz sorgen – auch wenn wir längst erwachsen sind. Es sind die falschen Glaubenssätze, die tief seit Jahren in uns schlummern und die wir einst adaptiert haben von Menschen, die noch auf der Suche nach sich selbst waren. Sätze, die uns schwächen, die uns klein machen und überhaupt nicht zu uns gehören.

So eine Macht liegt in unserer Sprache verborgen, eine Macht die scheinbar unvergänglich ist. Wörter, die eine Erinnerung in uns erzeugen und uns zurück schicken in eine längst vergangene Zeit. Sie lässt uns zum Kind werden, schrumpft uns zurück in eine machtlose, ausgelieferte Person. In einen Menschen, der wir wirklich nicht mehr sind, doch das alte festgefahrene Muster kommt immer mal wieder hoch. Demotivierende Sätze wie: Du bist nicht gut genug. Du schaffst das nicht. Du bist schuld. Du kannst das nicht. Sätze, die nichts mit uns zu tun haben, sondern mit der Unfähigkeit unserer Ahnen sich selbst zu verzeihen.

Doch genau hier fängt die Sprache der Heilung an. Sie fängt in Deinem eigenen Inneren an, indem Du Dir bewusst wirst, wie Du zu Dir selber sprichst. Was sind die Worte, die Du jeden Tag zu Dir selber sagst? Sind es aufbauende Worte, voller Selbstliebe oder sind es Sätze aus Deiner Vergangenheit, die Dein verletztes innerstes Kind Dir zuflüstert? Lerne den inneren Worten zu lauschen und achte auf die Tonalität, die in Deinem Kopf vorherrscht. Denn so wie Worte sich wie Stacheln eingraben können, die Dich ewig lang blockieren, so können auf der anderen Seite Worte auch wie ein Heilelixier in Dir wirken.

Worte haben eine sehr starke Macht und daher ist es wichtig sich aller Worte, die man im Stillen wie auch im Lauten sagt, bewusst zu sein. Höre Dir selbst zu und lerne Deine Worte weise zu wählen und Deine Gedanken zu steuern.

Sei Dir bewusst, dass Du mit Worten andere verletzten kannst, aber auch heilen. Gerade wenn Du eigene Kinder hast, dann übe Dich in vorsätzlicher, wohltuender Wortwahl. Jedes Kind braucht die Worte ich hab Dich lieb, ich bin stolz auf Dich. Auch wir Erwachsenen profitieren von diesem kraftvollen Worten. Viel zu selten sagt man sich gegenseitig Worte der Liebe. Dagegen hören die Kinder oft, was sie alles falsch machen, wo sie noch nicht vollkommen sind, oder welche Fehler sie gemacht haben. Natürlich ist es wichtig, den Kindern auch Grenzen zu setzen und sie zu erziehen. Aber wenn wir alle ehrlich miteinander sind, dann fällt keinem einen Zacken aus der eigenen Krone, wenn er die Worte ich liebe Dich viel öfter sagen würde. Liebe baut auf, sie macht stark und selbstbewusst. Sie lässt uns weiter machen, wenn wir körperlich am Ende sind. Liebe verbindet und sie heilt jede Verletzung, jeden Schmerz. Nichts ist so wichtig für uns Menschen, wie bedingungslos und wahrhaftig geliebt zu werden, genauso wie wir sind.

Jeder von uns sehnt sich nach Liebe, sehnt sich nach den Worten der Wärme und dem Gefühl, dass jemand anderes für uns da ist. Doch wenn wir Menschen es verlernen diese Worte auszusprechen, dann verlieren wir uns mit der Zeit selbst. Probiere die Wirkung einmal selbst aus, denke an Dich selbst und sage Dir selbst laut: ich liebe Dich. Wie fühlt sich das an? Konntest Du es laut und kraftvoll aussprechen, oder war es Dir unangenehm? Und wenn ja, warum war es Dir unangenehm? Liebst Du Dich selbst nicht? Bist Du mit Dir selbst unzufrieden? Fühlst Du Dich selbst nicht liebenswert? Doch wenn Du Dich selbst nicht liebst und es Dir selbst nicht sagen kannst, wie sollen dann andere Menschen Dich lieben? Wie soll die Liebe in Dir fließen, wenn Du es nicht zulässt? Wenn Du Dein Herz vor falschen Schmerz verschließt. Liebe beginnt bei Dir selbst und auch die Sprache der Liebe, beginnt in Dir. Lerne zu äußern, was Du liebst, stehe zu allen Deinen Gefühlen. Tief in Dir selbst darf die Liebe entstehen und dafür ist es wichtig es immer und immer wieder zu hören. Wir brauchen die Schwingung der Sprache, wir müssen es tief in uns vibrieren spüren.

Nur wenn Du die Liebe in Dich hinein lässt, sie ganz zulässt und sie auslebst, wirst Du Liebe in Deinem Leben verspüren. Liebe ist flüchtig, wenn man sie versucht fest zu halten. Sie ist wie ein Fluss, der gehen will und doch immer wieder kommt. Umso mehr Liebe Du schenkst, umso mehr wirst Du geliebt werden. Umso mehr Du über Liebe sprichst, umso mehr Liebe wirst Du hören. Verbreite die Liebe und sie wird Dich überschwemmen. Liebe hält, sie stützt, sie macht den Empfänger, aber auch den Geber stark. Jeder der liebt ist stark und jeder der die Worte ohne Bedenken ausspricht ist noch stärker. Denn Liebe hält nichts zurück. Liebe ist ein Geschenk, auch an Dich. Wo Liebe ist herrscht gute und gesunde Kraft sowie Energie. Liebe macht stark, das gilt für Dich als gesamten Menschen, als auch für alle Deine Körperzellen. Je mehr das Gefühl der Liebe in Deinem Inneren eine Rolle spielt, umso gesünder ist Dein gesamter Organismus. Umgekehrt, kann die Liebe gesundheitliche Störungen heilen, denn sie hat einen enormen Einfluss auf das Immunsystem.

Wenn wir uns selbst lieben, dann geben wir heilsame Energie in unseren Organismus. Die zahlreichen Körperfunktionen laufen besser ab, die Zellen regenerieren sich schneller und unsere Enzymsysteme funktionieren einwandfrei. Mögen wir uns längere Zeit selbst nicht, dann kommt es auf Dauer zu kleinen Störungen im Organismus, die mit der Zeit zu gesundheitlichen Einschränkungen führen. Der Körper wird innerlich mit unserer Unzufriedenheit vergiftet. Dies wiederum hat Einfluss auf die Mikroorganismen unserer Darmflora und blockiert das Immunsystem. Jetzt können sich krankmachende Bakterien, Viren, Pilze oder Allergene ausbreiten und unsere Gesundheit angreifen. Auch Störungen bei der ständigen Zellerneuerung sind möglich, so dass es zu Abnutzungserscheinungen oder krankhaften Zellen im Körper kommen kann. Fehlende Liebe wirkt in uns wie Gift, dem wir uns eine zeitlang wiedersetzen können, aber nicht ein Leben lang. Daher ist es so wichtig uns selbst immer wieder zu sagen, wie sehr wir uns schätzen. Von außen hören wir das nicht so oft, denn mit Lob wird selten umher geschmissen. Viel mehr bekommen wir meist nur negative Kritik zu hören, damit wir besser und besser werden. Viel effektiver wäre es zu sagen: Wir sind gut, so wie wir sind. Wir sind liebenswert so wie wir sind, wir müssen nichts verbessern um geliebt und geschätzt zu werden. Alles ist gut so wie es ist. Wie oft sagst Du Dir das selbst? Empfindest Du Dich als gut genug? Bist Du mit Dir selbst im Einklang? Denn wenn es so nicht ist, erzeugt das innerlichen Stress. Und dieser innerliche Stress verbraucht Energie, antioxidativ wirksame Vitalstoffe und zahlreiche Immunzellen. Immunzellen, die dann für die Abwehr von äußeren Krankheitskeimen nicht zur Verfügung stehen. Alles das ließe sich ganz einfach heilen, indem wir uns selbst die Liebe schenken, die wir für unsere Gesundheit und inneres Wohlbefinden brauchen.

Und die Energie folgt immer den Worten. Also spreche mit Dir und Deinem Inneren und heile Dich selbst mit heilsamen, aufbauenden Worten. Schenke Dir selbst gute, heilsame Energie und Kraft. Denn wenn Du gesund und stabil in Dir selbst bist, dann kannst Du auch andere heilen mit Liebe und herzlichen Worten. Liebe verbindet die Zellen im Körper und im Universum. Sei Du ein Teil davon, schenke Liebe und Vergebung für Dich selbst, für Deine Eltern und alle Menschen die hier auf Erden Leben. Sprich über Liebe, damit andere Dein Wort hören und vielleicht eines Tages verstehen warum dies so wichtig ist. Liebevolle Worte sind Heilung. Heile Dich und andere.