089/ 608 50 60 5

Presseartikel 2022

Artikel  

Als erfahrene Autorin von zahlreichen Büchern, schreibe ich auch regelmäßig Fachartikel für Magazine in Deutschland und Österreich und diverse Webseiten.  Sehr gerne stehe ich auch Ihnen jederzeit als Autorin für Ihre Veröffentlichung zur Verfügung. Fragen Sie mich gerne an.

 Eine Auswahl meiner kürzlich veröffentlichten Artikel finden Sie untenstehend.

 

Vitalstoffe – 03 / 2022

Morbus Crohn und die Rolle von Vitalstoffen

Bei Morbus Crohn handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung des Darmes. In der Regel ist das terminale Ileum, daher der Dünndarm am Übergang zum Kolon, betroffen. Generell können jedoch alle Bereiche von Mund bis zum After Morbus Crohn aufweisen. Eine genetische Disposition ist anzunehmen, gut 20% der Erkrankten haben eine positive Familienanamnese. In den übrigen Fällen ist eine temporäre oder chronische Schwächung des Immunsystems als Ursache für den Krankheitsbeginn wahrscheinlich. Die Krankheitsinzidenz liegt bei 150 Kranken auf 100.000 Bundesbürger/-innen. Meist treten die ersten Symptome im Alter zwischen 20 und 35 Jahren auf.

Die entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn gilt als nicht heilbar. Die Therapie soll die Beschwerden lindern, die Lebensqualität verbessern und möglichst lange ein aktives Leben ermöglichen.

Da das Immunsystem bei M. Crohn Patienten häufig geschädigt ist, ist der Einsatz von Vitalstoffen von besonderem Interesse, da sie das Immunsystem stärken können. Eine Vitalstoff-Therapie könnte, zumindest in der Theorie, kurativ wirken und daher …

Lesen Sie hier weiter download

Der Privatarzt – Juli 2022

NATÜRLICHE BEHANDLUNGSOPTIONEN
MIT COENZYM Q10 UND ANDEREN VITALSTOFFEN

Typische – im Alter immer häufiger anzutreffende – Erkrankungen des Herzens sind neben der koronaren Herzkrankheit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen. Nicht selten handelt es sich um Nebenwirkungen von Medikamenten gegen Herzerkrankungen, aber auch von Medikamenten bei psychischen Störungen.

Entscheidend in der Behandlung von Herzerkrankungen ist das Vitaminoid Coenzym Q10. Im Zuge der Atmungskette trägt es wesentlich zur Bildung von ATP (Adenosintriphosphat) in den Zellen bei. Das Herz besteht aus geschätzt 11 Milliarden Zellen und jede dieser Zellen hat geschätzt 11 000 Mitochondrien – der Ort der ATP-Bildung. So ist es nicht erstaunlich, dass dem Coenzym Q10 eine zentrale Rolle bei der Behandlung von Herzerkrankungen zukommt, da ab dem 40. Lebensjahr die Coenzym-Q10-Bildung immer stärker abnimmt und somit auch
die ATP-Bildung in den Mitochondrien. Typischerweise ist eines der ersten Symptome eines bestehenden Energiemangels am Herzen die Herzrhythmusstörung. In der Folge kann es zu…

Lesen Sie hier weiter download

Praxis Magazin – 7-8 / 2022

Herzerkrankungen
– Stellenwert von Coenzym Q10

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern dar. Eine -wenn nicht sogar die -zentrale Rolle zur Vermeidung und Behandlung von Erkran­kungen des Herzens spielt Coenzym QlO.

In jungen Jahren ist bei gesunden Men­schen eine ausreichende Versorgung mit Coenzym QlO gewährleistet. Mit zunehmendem Alter nehmen jedoch die Ql0-Konzentrationen in verschiedenen Organen ab, vor allem am Herzen: 40-Jäh­rige haben 30 Prozent weniger Coenzym Ql0 im Herzmuskel und 80-Jährige 60 Prozent weniger als gesunde 20-Jährige.

Herzerkrankungen
Die Therapie mit Coenzym Q 10 führt signifikant und klinischrelevant zu einer Verbesserung der Herzfunktion, da Coenzym Ql0 für die Energieversor­gung der Herzmuskelzellen von entschei­dender Bedeutung ist. Schon eine Redu­zierung der Coenzym-Ql0-Produktion um zehn Prozent bedeutet für das Herz ein Energiedefizit. Wie oben beschrie­ben, reduziert sich die Eigensynthese mit zunehmendem Alter deutlich unter 90 Prozent des Sollwertes. Dies erklärt, warum ein Coenzym-Ql0-Mangel Prä­diktor einer Herzinsuffizienz sein kann, denn schon bald nach dem…

Lesen Sie hier weiter download

paracelsus – 03 / 2022

Coenzym Q10 – Regenerationsmittel des Herzens

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern dar. Ver-ursachende Faktoren sind in vielen Fällen die moderne Lebensführung, Umweltbelastungen, einseitige Ernährung und mangelhafte Ver-sorgung mit qualitativ hochwertigen Mik-ronährstoffen, wodurch der oxidative Stress im Körper erhöht wird. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen steht deshalb neben einer herz-gesunden Ernährung die Zufuhr körpereigener Mikronährstoffe im Vordergrund.

Ziele einer optimalen Mikronährstoffversorgung:

• Kausale Prävention und Therapie zur Reduzierung bzw. Verhinderung von Krankheitsfällen
• Unterstützung der Therapie, im Idealfall Reduzierung des Medikamentenver-brauchs sowie Vermeidung von Rezidiven
• Steigerung der Leistungs- und Aufrecht-erhaltung der Arbeitsfähigkeit

Eine zentrale Rolle zur Vermeidung und Be-handlung von Erkrankungen des Herzens spielt Coenzym Q10.

„Wunderstoff“ Ubichinon
Die in der Natur vorkommenden Coenzyme Q1 bis Q10 sind chemische Verbindungen aus Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff, die eine ringförmige Chinonstruktur bilden. Da sie in allen Zellen vertreten sind (vom Bakterium bis hin zum Menschen), werden sie auch als…

Lesen Sie hier weiter download

AKOM – 06 / 2022

Diabetes – Stoffwechsel I Insulinunterstützer Chrom

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, die sich in Deutschland, aber auch weltweit immer weiter verbreitet. Wie man an der momentanen Zunahme in den Entwicklungsländern in Afrika sehen kann, ist eine der Hauptursachen der Einzug westlicher Lebensphilosophie in diese Regionen. Schließlich spielen eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel eine entscheidende Rolle bei der Inzidenz eines Diabetes mellitus. Der westliche Einfluss auch im Essen mit immer mehr Fast Food und Fertigprodukten, welche große Mengen an Kohlenhydraten (Zucker) und ungesunden Fetten enthalten, belastet die Bausspeicheldrüse.

Ursachen und Entstehung des Diabetes mellitus

Die Ursachen des Diabetes mellitus Typ 1 sond bisher noch nicht komplett etnschlüsselt. Sicher ist aber, dass an der Entstehung verschiedene Gene beteiligt sind. Das höchste Risiko zu erkranken haben Menschen mit familiärer Vorbelastung, die ein zusätzliches Risikogen in sich tragen.

Das Immunsystem reagiert auf die körüereigenen insulin produzierenden Immunzellen im Pankreas (die Betazellen in den Langerhans’schen Inselzellen), greift diese an und zerstört sie. Die T-Zellen reagieren fälschlicherweise auf die…

Lesen Sie hier weiter download

Der Heilpraktiker – Juni 2022

Vitamin D und Vitamin K – Wann ist eine Kombination sinnvoll?

Vitamin D, eine Hormonvorstufe, besitzt enorm viele Funktionen im menschlichen Organismus. Unsere allgemeine Gesundheit hängt davon ab, denn es ist unentbehrlich für das Immunsystem. Weitere wichtige Funktionen sind der Knochenstoffwechsel und die Muskelfunktion. Auch das Vitamin K hat neben der Gerinnungsfunktion einen positiven Einfluss auf den Knochenstoffwechsel und das Immunsystem.
Sollte man daher Vitamin D und Vitamin K immer kombiniert einnehmen?

Diese Frage lässt sich nicht so ohne Weiteres mit einem Ja oder Nein beantworten. Fakt ist, dass Vitamin D auch alleine eingenommen Wirkung zeigt, also Vitamin K nicht unbedingt benötigt wird. Jedoch sind beide Vitamine bei den meisten Menschen, ohne eine Supplementation, im Mangel. Außerdem ergänzen sie sich sehr gut in vielen Funktionen, sodass eine Kombination oftmals sinnvoll ist. Daher bieten viele Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln auch Kombinationspräparat an, in denen…

Lesen Sie hier weiter download

Freie Psychotherapie – 03 / 2022

Haarausfall

Der Mensch hat – je nach Haarfarbe – 90 000 bis 110 000 Haare am Kopf. Der Verlust von 100 bis 200 Haaren am Tag ist völlig normal. Sollten mehr Haare verloren gehen, ist eine Abklärung der möglichen Ursachen zwingend erforderlich.

Generell werden drei Arten von Haarausfall unterschieden:

– Diffuser Haarausfall (Schilddrüsen- fehlfunktion, Entzündungen)
– Genetisch bedingter Haarausfall bei Männern („Geheimratsecken“)
– Kreisrunder Haarausfall (Medikamente etc.)

Nicht selten fi ndet sich ein diffuser Haar-ausfall bei Störungen der Schilddrüsen-funktion, vor allem beim Morbus Hashi-moto oder Morbus Basedow. Die dort eingesetzten Mikronährstoffe wirken daher auch gegen Haarausfall.
Im Folgenden werden die wichtigsten Mi-kronährstoffe zur Behandlung von Haar-ausfall erklärt. Der hormonelle Haarausfall des Mannes muss – wenn der Leidensdruck dies erfordert – auch mit Medikamenten behandelt werden.

Eisen
Der Eisenspiegel allein ist kein zuverlässiger Parameter, um einen Mangel nachzuwei-sen, da nur ein ganz geringer Teil des Kör-per-Eisens im Blut an Transferrin gebunden wird und direkt nachweisbar ist. Der Eisen-spiegel kann je nach…

Lesen Sie hier weiter download

Pulsar – 06 / 2022

HOHEN BLUTDRUCK SENKEN –
Mit Vitalstoffen blutdrucksenkende Medikamente einsparen

Viele Menschen, vor allem mit steigendem Alter, sind von Bluthochdruck betroffen. Wenn die Medikation immer höher angesetzt wer­den muss, kommen eben­so mehr Nebenwirkungen zum Tragen. Bestimmte Vitalstoffe – eine Therapie mit Mikronährstoffen – können den Verbrauch an blutdrucksenkenden Medikamenten verrin­gern und somit indirekt die Gesundheit fördern.

Derzeit sind in Deutschland ca. 35 Millionen Menschen von Bluthochdruck betrof­fen. (In Österreich waren 2020 laut Statistik Aus-tria 22,0 % der Frauen und 21,6 % der Männer von Bluthochdruck betrof­fen. Anm. der Redaktion) Rechnet man bei dieser Sta­tistik die bis 20-jährigen Menschen heraus, leiden sogar gut 60 % der Deut­schen an…

Lesen Sie hier weiter download

neuro aktuell – 05 / 2022

Spastik und Muskelrelaxation bei Behinderung –
UnterstützendeMaßnahmenmit Vitalstoffen

Bei der Spastik handelt es sich im medizinischenSinneumeine krankhafte Erhöhung der Muskelspannung, die aufgrund einer Schädigung des ZNS besteht. Durch die überaktive Muskulatur verkrampft diese; die Folge sind Verhärtungen, Versteifungen der Arme und/oder Beine. Hält dieser Zustand länger an, leidetderBetroffeneunter spastischen Lähmungen mit einer Einschränkung der Beweglichkeit, Muskelsteifigkeit, schmerzhafter und zum Teil entstellender Körperhaltungen sowie unter Beeinträchtigungen im Alltag, mit einer verminderten Lebensqualität.

Die Spastik selbst ist keine Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom einer Schädigung des ZNS (Gehirn oder Rückenmark), die zum Beispiel nach einem Schädelhirntrauma, Schlaganfall, Multipler Sklerose, frühkindlicher Hirnschädigung, Hirnentzündungen oder Hirntumor auftritt. Der Schweregrad der Spastik hängt davon ab, wie stark die Bereiche des ZNS geschädigt wurden. Sie kann von leichter Muskelsteifigkeit bis zur vollständigen Bewegungsunfähigkeit
führen. Durch die eingeschränkte…

Lesen Sie hier weiter download

evita – Sommer Edition 2022

POWER DURCH VITALSTOFFE

Vitalstoffe – unterschätzte Lebensstoffe Wussten Sie schon, dass viele Vitalstoffe auch medikamentenähnliche Wirkungen haben? So sind die Pflanzenbegleitstoffe Alliin und sein Spaltprodukt Allicin beispielsweise hochwirksam gegen Bakterien und Viren.
Diese Vitalstoffe finden wir in Knoblauch, Zwiebeln, Lauch etc. Tatsächlich ließen sich einige Medikamente und die damit verbundenen Nebenwir­kungen einsparen, wenn die Vitalstoffversorgung optimiert und Phytotherapeutika vermehrt zum Einsatz kämen.

Wie erklärt sich der Vitalstoff­mangel in Deutschland?
Viele Studien belegen den (Vitalstoff-)Man­gel im (Nahrungsmittel-)Überfluss in Westeuropa. Unbeachtet bleiben ein erhöhter Bedarf an Vital­stoffen in den verschiedenen Lebensabschnitten, besondere Ernährungsformen und Menschen mit Krankheit und Medikamenteneinnahmen. Der Vitalstoffverbrauch steigt witterungs­bedingt und die Versorgung kann mit der Nahrung nicht si­chergestellt werden.

Vitalstoffverarmung des Menschen
Das Prähormon Vitamin D kann beispielsweise in Ermange­lung von ausreichend starken Sonnenstrahlen im Körper nicht gebildet werden. Durch Homeoffice, lange Bürozeiten bis in die Abendstunden und nicht ausreichender Sonnenstrahlen werden nur wenige Glückshormone ausgeschüttet. Zur Ver­meidung von Depressionen werden so…

Lesen Sie hier weiter download

Die Naturheilkunde – 03 / 2022

Herzerkrankungen: Zum Stellenwert von Coenzym 010

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stellen nach wie vor die häufigste Todesursache in den westlichen Industrieländern dar. Verursachende Faktoren sind die moderne Lebensführung, Umwelt­belastungen, eine dauerhaft einseitige Ernährung und die mangelnde Versorgung mit qualitativ hoch­wertigen Mikronährstoffen. Diese Faktoren erhöhen den oxidativen Stress. Eine bzw. die zentrale Rolle zur Vermeidung und Behandlung von Erkrankungen des Herzens spielt Coenzym Q10.

Ubichinone wie Coenzyme Q10 sind organische Verbindungen aus Sauerstoff-, Wasserstoff- und Kohlenstoffatomen, die eine ringför­mige Chinonstruktur bilden. Sie sind in allen Zellen vertreten, ob Mensch, Tier, Bakterium oder Pflanze, daher auch der Name Ubi­chinone (von lat. ubi = überall). In der Natur kommen die Ubichinone Coenzyme 01 bis 010 vor, für den Menschen ist nur das Coenzym Q10 relevant. Derzeit sind zwei Hauptfunktionen des Coenzyms 010 im menschlichen Körper bekannt: Es wird zur Energiegewinnung verwendet und wirkt als Antioxidans im Körper.

Coenzym Q10 in der Energiegewinnung und bei Herzerkrankungen Ubiquinon ist als Cofaktor in den Mitochondrien an der Synthese von Adenosintriphosphat (ATP) beteiligt. Da der Körper kein ATP speichern kann, muss es durch einen oxidativen Phosphorilie­rungsprozess schnell produziert werden können. Dieser Prozess benötigt Ubiquinon; durch seine Energiesynthese ist die chemische Verbindung an allen energetischen Prozessen des Körpers beteiligt. In jungen Jahren ist beim gesunden Menschen eine…

Lesen Sie hier weiter download

Praxis Magazin – 05 / 2022

Hohen Blutdruck natürlich senken

Derzeit sind in Deutschland ca. 35 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen. Rech-net man bei dieser Statistik die bis 20-jährigen Menschen heraus, leiden sogar gut 60 Prozent der Deutschen an Bluthochdruck.

Bluthochdruck wird oft schon in jungen Jahren angelegt und führt zu einer starken mechanischen Belastung der Blutgefäße. In der Folge verlieren diese ihre Elastizität und werden starr, wodurch der Blutdruck weiter ansteigt. Zusätzlich kommt es in den betroffenen Gefäßen schneller zu einer Gefäßverkalkung.

Ein Bluthochdruck lässt sich zuverlässig behandeln, es gibt viele wirksame Medikamente. In der Regel benötigen die Betroffenen mit Fortdauer der Behandlung jedoch entweder immer höhere Dosen an Medikamenten gegen hohen Blutdruck und/oder oft mehrere Medikamente. Damit steigen die Probleme unter Therapie bezüglich Nebenwirkungen und Interaktionen. Es verwundert nicht, dass Menschen mit Bluthochdruck nach Alternativen suchen. Mikronährstoffe können, richtig eingesetzt, den Blutdruck effektiv und ohne Nebenwirkung oder Interaktionen senken.

Im eigenen Patientenkollektiv melden sich oft Betroffene mit drei oder mehr Blutdruckmedikamenten. In der Regel gelingt es durch …

Lesen Sie hier weiter download

Der Heilpraktiker – Mai 2022

Rheumatische Erkrankungen – Vitalstofftherapie im Fokus

Laien gehen in der Regel davon aus, Rheuma sei eine eigenständige Erkrankung. Dem ist aber nicht so. Rheuma betrifft längst nicht nur die Gelenke, sondern auch Weichteile, Organstrukturen wie z.B. Knochen, Sehnen, Muskeln oder Bindegewebe. Mediziner benutzen daher lieber den Begriff „rheumatischer Formenkreis“. Eine Sonderdarstellung haben die Gefäßentzündungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Ihnen geht immer eine meist schwere Erkrankung vor allem mit Bakterien (in den meisten Fällen Streptokokken) voran.

Der rheumatische Formenkreis umfasst deutlich über hundert einzelne Erkrankungen. Sie lassen sich in fünf Gruppen unterteilen…

Lesen Sie hier weiter download

OM & Ernährung – Sonderausgabe 2022

Fehl- und Unterernährung, Gefahr des Vitalstoffmangels

Die moderne Ernährung unterscheidet sich erheblich zur Ernährung früherer Zeiten. Während früher Vital­stoffmängel durch die Ernährung nur aufgetreten sind, wenn es an Nahrung gemangelt hat- z.B. Skorbut bei Vitamin-C-freier Ernährung – ist heute eigentlich alles zu jeder Zeit verfügbar. Heutzutage erleben wir einen Vitalstoffmangel im Nahrungsmittelüberfluss. Bedingt durch die Entwicklung zur ,,Wohlstands­gesellschaft“ haben sich die Ernährungsgewohn­heiten verändert. Die heutige Ernährung in den westlichen Industriegesellschaften ist als „nicht bedarfsgerecht“ zu bezeichnen. Mit dieser Entwick­lung entstehen ernährungsabhängige Erkrankungen. 80 % der Krankheiten entwickeln sich infolge einer denaturierten, einseitigen, zu fetten und kalorienrei­chen Kost und eines zu hohen Fleischverzehrs. Insge­samt verursachen diese Erkrankungen annähernd ein Drittel aller Kosten im Gesundheitswesen.

Neben den weit verbreiteten ungesunden Ernäh­rungsgewohnheiten in den westlichen Industrie­nationen spielen weitere Faktoren beim Entstehen von Nährstoffmängeln und ernährungsbedingten Krankheiten eine Rolle. Obwohl Angebot und Vielfalt an Nahrungsmitteln deutlich · zugenommen haben, sind latente Defizite im Bereich der…

Lesen Sie hier weiter download

aktiv & jung – 01/2022

Mit Selen und Coenzym Q10 das Immunsystem stärken

Die Bedeutung des Spurenelements Selen wurde erst 1957 aufgedeckt, bis dahin galt es als schädlich für die Gesundheit. Jedoch ist genau das Gegenteil der Fall. Unsere Körperzellen sind nicht nur durch Erreger, sondern auch durch freie Radikale gefährdet. Freie Radikale sind reaktive Verbindungen, zumeist mit Sauerstoff, die die Zellfunktionen massiv stören können und so zum Zelluntergang führen. Das ist für das Immunsystem besonders problematisch, da die komplexen Immunzellen sehr sensibel auf radikalische Angriffe reagieren. Somit übernimmt
Selen eine Schlüsselrolle zur Abwehr freier Radikale und zur Stärkung unseres Immunsystems. Neben seiner antioxidativen Funktion stärkt Selen das Immunsystem auf vielfältige Weise. Es steigert die Bildung von natürlichen Killerzellen. Zusammen mit den Vitaminen D und E, sowie einigen Pflanzenbegleitstoffen, verbessert Selen die Leistungsfähigkeit der T-Lymphozyten. Auch hierbei handelt es sich um sofort wirksame Abwehrzellen gegen fremde
Eindringlinge in unserem Körper.

Da die Entstehung von Krebserkrankungen stark vom Immunsystem abhängt, ist es nur logisch, dass Selen vor allem in der Vorbeugung vor Krebsleiden eine wichtige Rolle spielt. Immer wieder konnte nachgewiesen werden, dass eine gute Selenversorgung mit einem erniedrigten
Krebsrisiko einher geht. Es ist augenfällig ist, wie vielfältig die Wirkungen des Spurenelementes Selen für unsere Gesundheit ist. Leider ist die Selenversorgung…

Lesen Sie hier weiter download

Kamrowa – 02/2022

Fehlernährung

Die moderne Ernährung unterscheidet sich erheblich zur Ernährung früherer Zeiten. Während früher Vitalstoffmängel durch die Ernährung nur aufgetreten sind, wenn es an Nahrung gemangelt hat – z.B. Skorbut bei Vitamin C-freier Ernährung – ist heute eigentlich alles zu jeder Zeit verfügbar. Heutzutage erleben wir einen Mangel im Überfluss. Bedingt durch die Entwicklung zur „Wohlstandsgesellschaft“ haben sich die Ernährungsgewohnheiten verändert. Die heutige Ernährung in den westlichen Industriegesellschaften ist als ,,nicht bedarfsgerecht“ zu bezeichnen. Mit dieser Entwicklung entstehen ernährungsabhängige Erkrankungen.
80 % der Krankheiten entwickeln sich infolge einer denaturierten, einseitigen, zu fetten und kalorienreichen Kost und eines zu hohen Fleischverzehrs. Insgesamt verursachen diese Erkrankungen annähernd ein Drittel aller Kosten im Gesundheitswesen.

Neben den weit verbreiteten ungesunden Ernährungsgewohnheiten in den westlichen Industrienationen spielen weitere Faktoren beim Entstehen von Nährstoffmängeln und ernährungsbedingten Krankheiten eine Rolle. Obwohl Angebot und Vielfalt an Nahrungsmitteln deutlich zugenommen haben, sind latente Defizite im Bereich der Mikronährstoffe heutzutage…

Lesen Sie hier weiter download

Die Naturheilkunde – 02/2022

Volkskrankheit Selenmangel

Das Spurenelement Selen wurde 1817 vom schwedischen Chemiker Jöns Jakob Berzelius entdeckt. Dies geschah kurz nach der Entdeckung des Tellurs durch Berzelius. Da die neu entdeckte Substanz chemisch dem Tellur (lat. tellus = Erde) ähnlich ist, nannte er diese Substanz Selen (lat. Selene = Mond). Lange Zeit waren die Funktionen des Selens unbekannt, erst im Jahr 1957 wurden es als Spurenelement deklariert. Und noch bis in die 1970er Jahre hinein galt Selen primär als Giftstoff, erst danach wurden seine essentiellen Bedeutungen beschrieben.

Wahrscheinlich ist es dem lange Zeit negativen Image geschuldet, dass Selen so wenig in der Medizin beachtet wird. Dabei ist es der einzige Vitalstoff, der für mindestens 21 Proteine essentiell ist. Diese Proteine heißen daher auch Selenoproteine. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Gesunde eine tägliche Selenzufuhr von 95 µg. In vielen Ländern liegen die Empfehlungen höher, im Mittel zwischen 130 µg bis 200 µg. Deutschland ist wie Europa auch ein Selenmangelgebiet; die durchschnittliche Selenzufuhr beträgt nur 35 µg am Tag. Damit sind…

Lesen Sie hier weiter download

Praxis Magazin – 04/2022

Diabetes – Insulinunterstützer Chrom

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, die in Deutsch­ land, aber auch weltweit immer mehr im Vormarsch ist. Wie man an der momentanen Zunahme in den Ent­wicklungsländern in Afrika bemerkt, ist eine der Haupt­ursachen der Einzug westlicher Lebensphilosophie in diese Regionen. Schließlich spielen eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel eine entscheidende Rolle bei der lnzidenz eines Diabetes mellitus. Der westliche Einfluss mit vermehrten Fertigprodukten und Fast-Food-Produkten belastet die Bauchspeicheldrüse, sie enthalten eine große Menge an Kohlenhydraten (Zucker) und ungesunden Fetten.

Chrom für den Insulinstoffwechsel
Das Spurenelement Chrom ist durch das Ausmahlen des vollen Korns zu Weiß­mehl und der Produktion von weißem Zucker aus der Melasse in der Nahrung kaum mehr vorhanden. Außerdem sind die Ackerböden verarmt und Genuss­mittel wie Kaffee, Alkohol und Stimu­lanzien reduzieren es zusätzlich. In der Schwangerschaft steigt der Bedarf stark an, da der Fötus es für die Proteinsynthese benötigt, so dass ein…

Lesen Sie hier weiter download

Medizinischer Fortschritt, REFLEX Verlag – April 2022

Vitalstoffe sind essenziell für die Herzgesundheit

Das Herz profitiert von einer guten Energieversorgung und vom Schutz vor latenten Infektionen
der Blutgefäße. Mit welchem Vitalstoff dies besonders gut gelingt, verrät der Allgemein-mediziner Dr. med. Edmund Schmidt aus Ottobrunn.

Welcher Vitalstoff spielt für die Herzgesundheit eine prominente Rolle? Coenzym Q10, denn es ist ein wesentlicher Faktor für die Energiegewinnung in den sogenannten Mitochondrien. Diese befinden sich in jeder unserer rund 80 Billionen Körperzellen. Eine Herzzelle kann bis zu 11.000 Mito-chondrien beinhalten. Typisch ist, dass sie sehr anfällig sind für oxidativen Stress und Infektionen. Oxidativer Stress kann die Energieversorgung der Zellen massiv stö-ren. Dadurch können die Immunzellen völlig funktionslos werden. Herzzellen können absterben und somit auch die Herzleistung. In der Folge kann es…

Lesen Sie hier weiter download

Quellenangabe („Medizinischer Fortschritt“, Reflex Verlag, 17.04.2022; www.reflex-media.net)

Glücksburg living – 02/2022

Hohen Blutdruck natürlich senken

Während im jüngeren Lebensalter Männer häufiger an Bluthochdruck leiden, relativiert sich dieser Unterschied bis zum 60. Lebensjahr. Dies ist bedeutsam, denn hoher Blutdruck macht zunächst keine Symptome und Frauen im Alter, die immer normalen Blutdruck oder gar niedrigen Blutdruck hatten, können hyperton werden, ohne dass sie es merken. Auch nimmt die Zahl der hypertonen Kinder und Jugendlichen aufgrund des modernen, oft ungesunden Lebensstils immer mehr zu. Bluthochdruck wird oft schon in jungen Jahren angelegt und führt zu einer starken mechanischen Belastung der Blutgefäße. In der Folge verlieren diese ihre Elastizität und werden starr, wodurch der Blutdruck weiter ansteigt. Zusätzlich kommt es in den betroffenen Gefäßen schneller zu einer Gefäßverkalkung. Ein Bluthochdruck lässt sich zuverlässig behandeln, es gibt viele wirksame Medikamente. In der Regel benötigen die Betroffenen mit Fortdauer der Behandlung jedoch entweder immer höhere Dosen an Medikamenten gegen hohen Blutdruck und/oder oft mehrere Medikamente.

Damit steigen die Probleme unter Therapie bezüglich Nebenwirkungen und Interaktionen. Es verwundert nicht, dass Menschen mit…

Lesen Sie hier weiter download

Der Privatarzt Gynäkologie – April 2022

Vitalstoffe in der Menopausetherapie

Während die Diskussion um das Für und Wider einer Hormonersatztherapie für Frauen in der Menopause leidenschaftlich geführt wird, spielt die Supplementierung mit Vitalstoffen oft eine untergeordnete Rolle. Völlig zu Unrecht. Wir stellen bewährte Vitastoffe vor.

Die körpereigene Synthese des Vitaminoids Coenzym Q10 sinkt bereits ab dem 40. Lebenjahr ab. Coenzym Q10 ist wesentlich für die Energieproduktion im menschlichen Körper. Dadurch dass Coenzym Q10 permanent seinen Oxidationsstatus wechselt und daher von der oxidierten in die reduzierte Form und wieder zurück verwandelt wird, werden Elektronen in der Atmungskette übertragen, um Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat) zu bilden. Bei Bedarf…

Lesen Sie hier weiter download

nutrition-press – April 2022

NERVENNAHRUNG
– unterstützende Vitalstoffe für die Gedächtnisleistung

Folgende Gedächtnisleistungen sind definiert:

  • Das Kurzzeitgedächtnis: Wie der Name schon sagt geht es hier um Gedächtnisleistungen die maximal eine Minute dauern. In der Regel können wir uns 5-9 Gegen-stände oder sonstige Dinge merken.
  • Das Arbeitsgedächtnis: Nach den modernen Theo-rien der Hirnforschung ersetzt das Arbeitsgedächtnis das Kurzzeitgedächtnis, da es nicht nur um die Dauer geht, sondern auch um die Funktionsweise. So ist es für die Auf-nahme, Verarbeitung und Speicherung von allen aktuellen Informationen zuständig, beeinflusst gleichzeitig jedoch noch zahlreiche andere geistige Fähigkeiten wie das Pla-nen, die Konzentration, das Schlussfolgern, das Denken oder das Zahlenverständnis.
  • Das Langzeitgedächtnis: Diese Gedächtnisleistung findet über einen längeren bis sehr langen Zeitraum statt. Zumeist gelangen Inhalte in diese Form des Gedächtnisses, wenn sie entweder sehr emotional sind oder oft wie-derholt werden. Wie lange die Inhalte gespeichert werden hängt weiterhin vom individuellen Speicherraum und der Organisation der Informationen ab.
  • Das prozedurale oder implizite Gedächtnis: Hier-bei ist immer von einer automatischen oder unbewussten Gedächtnisleistung die Rede. Wenn Sie zum Beispiel ein…

Lesen Sie hier weiter download

nutrition-press – April 2022

CHOLESTERINSENKER
– UND DIE ROLLE DES COENZYM Q10

Cholesterinsenker – hier vor allem die Statine – gehören zu den meist verordneten
Medikamenten in Deutschland. Ziel ist es durch die Statine das Risiko
für Atherosklerose und so für eine Herzinfarkt oder Schlaganfall zu senken.

Bisher galt die Lehrmeinung, dass Cholesterin sich an den Gefäßwänden ablagert und so einen Gefäßverschluss verursachen kann. Obwohl dieser Ansatz sehr umstritten ist, sind Cholesterinsenker immer noch die Leitlinien Medikamente der ersten Wahl. Schon lange ist bekannt, dass die Senkung des Cholesterins auch die Bildung des Coenzym Q10 massiv – nämlich um 50 bis 75% – reduziert.
Folgendes Schaubild veranschaulicht dies…

Lesen Sie hier weiter download

nutrition-press – April 2022

Mit Vitalstoffen das Herz stärken und dem Post-Covid-Syndrom vorbeugen

Virale Erkrankungen und hier vor allem der Sars Cov2-Virus sind für das Immunsystem und für das Herz-Kreislauf-System eine große Herausforderung. Oft kommt es zu Störungen des Immunsystems und zusätzlich zu einem starken Energiedefizit. Etliche Vitalstoffe können das Immunsystem unterstützen und vor einem Energiemangel bewahren. Damit kann ein Post-COVID-Syndrom abgemildert oder garvermieden werden.

Selen
Die Bedeutung des Spurenelements Selen wurde erst 1957 aufgedeckt, bis dahin galt es als schädlich für die Gesundheit. Jedoch ist genau das Gegenteil der Fall, denn für dieses Spurenelement existieren 21 sogenannte Se-lenoproteine mit wichtiger Funktion für unseren Organis-mus. Dabei handelt es sich um Eiweißverbindungen mit Selen im aktiven Zentrum, die dem zellschädigenden, oxi-dativen Stress entgegenwirken können. Infektionen sind immer mit einem hohen Anfall an freien Radikalen verbun-den. Dies fördert das Krankheitsgeschehen und ist maß-geblich für einen schweren Verlauf verantwortlich. Freie Radikale sind für das Immunsystems besonders proble-matisch, da die komplexen Immunzellen sehr sensibel auf sogenannte radikalische Angriffe reagieren. Sehr effektiv zum Abfangen von Radikalen sind die…

Lesen Sie hier weiter download

AKOM – 04/2022

Vitamin D
– Ist es wirklich so wichtig?

Man könnte die Frage in der Überschrift mit einem einfachen „JA“ beantworten und zu anderen Themen übergehen. Aber die Verunsicherung zum Thema Vitamin D in der Presse und vor allem in den sozialen Medien ist groß. Mal wird von Vitamin D als Mittel gegen nahezu alle Krankheiten geschrieben und mal wird es als sinnlose Geschäftemacherei mit hohem Risikopotential abgetan.

Ursache dieser Verwirrung ist die hohe biochemische Komplexität des Vitamin D. Denn Vitamin D ist nicht im Wortsinn ein relativ einfach zu erklärendes Vitamin – also ein vitales Amin, sondern ein sogenanntes  Prähormon, demnach eine Hormonvorstufe. Bei der Entdeckung des Vitamin D im Jahr 1922 konnten die Forscher – Hormone waren noch nicht bekannt – das nicht wissen und glaubten, ein neues Vitamin entdeckt zu haben. Da die Buchstaben A bis C belegt waren, bekam das angeblich neue Vitamin den Buchstaben D angehängt.

Im folgenden möchten wir das Wichtigste zum Vitamin D für den medizinischen Alltag zusammenfassen, um die…

Lesen Sie hier weiter download

CO.med – März 2022

Spastik und Muskelrelaxation bei Behinderung
– Unterstützende Maßnahmen mit Vitalstoffen

Bei der Spastik handelt es sich im medizinischen Sinne um eine krankhafte Erhöhung der Muskelspannung, die aufgrund einer Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) besteht. Durch die überaktive Muskulatur verkrampft diese; die Folge sind Verhärtungen, Versteifungen der Arme und/oder Beine. Hält dieser Zustand länger an, leidet der Betroffene unter spastischen Lähmungen mit einer Einschränkung der Beweglichkeit, Muskelsteifigkeit, schmerzhafter und zum Teil entstellender Körperhaltungen sowie unter Beeinträchtigungen im Alltag, mit einer verminderten Lebensqualität.

Die Spastik selbst ist keine Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom einer Schädigung des ZNS (Gehirn oder Rückenmark), die zum Beispiel nach einem Schädelhirntrauma, Schlaganfall, Multipler Sklerose, frühkindlicher Hirnschädigung, Hirnentzündungen oder Hirntumor auftritt. Der Schweregrad der Spastik hängt davon ab, wie stark die Bereiche des ZNS geschädigt wurden. Sie kann von leichter Muskelsteifigkeit bis zur vollständigen Bewegungsunfähigkeit führen. Durch die eingeschränkte Beweglichkeit wird sie auch als spastische Parese oder spastische Lähmung bezeichnet. Durch die Schädigung der Nervenbahnen kommt es…

Lesen Sie hier weiter download

Vitalstoffe – 01/2022

Vitamin D – ist es wirklich so wichtig?

Man könnte die Frage in der Überschrift mit einem einfachen „Ja“ beantworten und zu anderen Themen übergehen. Aber die Verunsicherung zum Thema Vitamin D in der Presse und vor allem in den sozialen Medien ist groß. Mal wird von Vitamin D als Mittel gegen nahezu alle Krankheiten geschrieben und mal wird es als sinnlose Geschäftemacherei mit hohem Risikopotential abgetan. Ursache dieser Verwirrung ist die hohe biochemische Komplexität des Vitamin D. Denn Vitamin D ist nicht im Wortsinn ein relativ einfach zu erklärendes Vitamin – also ein vitales Amin, sondern ein sogenanntes Prähormon,demnach eine Hormonvorstufe. Bei der Entdeckung des Vitamin D im Jahr 1922 konnten die Forscher – Hormone waren noch nicht bekannt – das nicht wissen und glaubten, ein neues Vitamin entdeckt zu haben. Da die Buchstaben A bis C belegt waren, bekam das angeblich neue Vitamin den Buchstaben D angehängt. Im Folgenden möchten wir das wichtigste zum Vitamin D für den medizinischen Alltag zusammenfassen, um die in der Überschrift gestellte Frage zu beantworten.

Secosteroid-Verbindungen mit antirachitischer Wirkung werden unter dem Oberbegriff Vitamin D zusammengefasst. Medizinisch von Bedeutung sind Vitamin D2, Vitamin D3 sowie die Provitamine Ergosterol, Ergosterin und verschiedene biologisch ebenfalls aktive Metaboliten. Es bestehen wesentliche Unterschiede zwischen…

Lesen Sie hier weiter download

Es hat bisher keinen besseren Vitamin-D-Artikel auf meinem Schreibtisch gegeben. Und ich erhalte viele Artikel! Ich war sehr begeistert.

Frau Weise

Chefredakteurin , Fachmagazin Vitalstoffe

Naturheilpraxis – April 2022

Power fürs Gehirn
– Mikronährstoffe im Einsatz

Intelligenz und geistige Leistungsfähigkeit werden durch Gene, aber auch durch die Ernährung beein-flusst. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Fettsäuren verbessern deutlich die Konzentration, die Denk- und Lernfähigkeit, das Erinnerungsvermögen sowie die Kreativität.

Besonders wichtig ist eine gute Mikronährstoff-versorgung für den heranwachsenden Organismus eines Kindes während der Entwicklungsphase. Kommt es in dieser Zeit zu einer Unterversorgung, beispielsweise mit Vitamin D, Vitamin B12, Vitamin C, Jod oder Eisen, führt dies zu strukturellen Entwicklungsstörungen im Gehirn. Unter Umständen leiden die Menschen lebenslang unter kognitiven Defiziten.

Unser Gehirn macht nur etwa zwei  Prozent der  Körpermasse aus, verbraucht jedoch täglich ein Fünftel der Energie (vor allem Glukose), die wir über die Nahrung zuführen. Mikronährstoffe sind dabei unentbehrlich für die Synthese der Nerven-strukturen im Gehirn sowie für die Leistungsfähigkeit des zentralen Nervensystems. Speziell im Alter, aber auch bei starkem Stress in jüngeren Jahren, leiden viele Menschen unter…

Lesen Sie hier weiter download

Pulsar – April 2022

Essen für Geist & Seele

Wir Menschen sind dreidimensionale Wesen, wir bestehen aus Körper, Geist und Seele. Unser Körper braucht Kohlenhydrate, Proteine, Fette, Wasser und Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie weitere Mikronährstoffe für Gesundheit und Überleben. Doch auch die beiden anderen Säulen, Geist und Seele, brauchen Nahrung für ihre Gesundheit, für Entwicklung, Wachstum und Sein. Geistige und seelische Nahrung ist genauso wichtig für unser Überleben wie essen und trinken für unseren Organismus. Wie unser Körper können wir für kurze Zeit darauf verzichten, aber langfristig bekommt uns dies nicht gut. Weder für den geistigen noch den seelischen Bereich.

Betrachten wir zuerst unseren Geist und seine Nahrung: Geist ist eine Verbindung aus intellektuellen und mentalen Fähigkeiten. Der Geist bezieht sich auf die Gruppe der kognitiven psychischen Prozesse und umfasst das Gedächtnis, die Wahrnehmung, logisches Denken etc.
Damit dieser Bereich gut funktioniert, müssen die einzelnen Gehirnzellen sich möglichst gut miteinander verbinden, um die Impulse weiterzuleiten und andere Zellen zu aktivieren. Je besser die Vernetzung ist, umso effizienter sind die mentalen Fähigkeiten eines Menschen.

Fehlt die geistige Nahrung komplett, dann vereinsamen wir, stumpfen ab und die geistige Flexibilität wird immer geringer. Umso mehr wir unseren Geist mit den verschiedensten Dingen füttern, umso wacher und…

Lesen Sie hier weiter download

Pulsar – April 2022

Fehl- und Unterernährung

Die moderne Ernährung unterscheidet sich erheblich von der Ernährung früherer Zeiten. Während früher Vitalstoffmängel durch die Ernährung nur aufgetreten sind, wenn es an Nahrung gemangelt hat – z. B. Skorbut bei Vitamin C-freier Ernährung – ist heute eigentlich alles zu jeder Zeit verfügbar. Heutzutage erleben wir einen Mangel im Überfluss.

Bedingt durch die Entwicklung zur „Wohlstandsgesellschaft“ haben sich die Ernährungsgewohnheiten verändert. Die heutige Ernährung in den westlichen Industriegesellschaften ist als „nicht bedarfsgerecht“ zu bezeichnen. Mit dieser Entwicklung entstehen ernährungsabhängige Erkrankungen.

80 % der Krankheiten entwickeln sich infolge einer denaturierten, einseitigen, zu fetten und kalorienreichen Kost und eines zu hohen Fleischverzehrs. Insgesamt verursachen diese Erkrankungen annähernd ein Drittel aller Kosten im Gesundheitswesen.

Neben den weitverbreiteten ungesunden Ernährungsgewohnheiten in den westlichen Industrienationen spielen weitere Faktoren beim Entstehen von Nährstoffmängeln und ernährungsbedingten Krankheiten eine Rolle. Obwohl Angebot und Vielfalt an Nahrungsmitteln deutlich zugenommen haben, sind latente Defizite im Bereich der Mikronährstoffe heutzutage weiter…

Lesen Sie hier weiter download

OM & Ernährung – Sonderausgabe 24/2022

Chronischer Energiemangel, Fatique-Syndrom und die wesentliche Rolle von Coenzym Q10

Das Fatigue Syndrom oder auch chronisches Müdig­keitssyndrom spielt im medizinischen Alltag immer häufiger eine wichtige Rolle. Die Ursachen sind viel­fältig. Nicht selten führen Störungen im Stoffwechsel – wie zum Beispiel die Zuckerkrankheit – zu chroni­schen Müdigkeitsstörungen, zum anderen kann ein Fatigue Syndrom auch im Rahmen einer chronischen Krankheit entstehen. Wichtig ist es, das Fatigue Syndrom medizinisch abklären zu lassen, denn viele Tumor Erkrankungen gehen mit einem Fatigue Syn- drom einher. Der moderne Mensch ist immer weni- ger in der Lage, sich zu „entschleunigen“. Selbst in der Freizeit sorgen elektronische Spiele etc. für eine dauernde Stress Situation, die zu einem chronischen Müdigkeitssyndrom führen können. Neben Verhal­tensänderungen wird in der Praxis auch oft nach mög­lichst natürlichen Supplementen gefragt.

Mit Abstand am besten wirkt dabei das Coenzym 010 oder auch Ubichinon. Dieser Vitalstoff ist ein sogenanntes Vitaminoid. Das bedeutet, dass es bis etwa dem 40. Lebensjahr vom Körper selber herge­stellt werden kann. Danach wird es – wie alle reinen Vitamine – essentiell. daher ist der Organismus auf eine Zufuhr von außen angewiesen. Die wesentliche Wirkung von Coenzym 010 bei der Behandlung eines chronischen Energiemangels beruht auf…

Lesen Sie hier weiter download

Delphin Netzwerk – Ausgabe 01/2022

Spastik-Muskelrelaxation bei Behinderung
– unterstützende Maßnahmen mit Vitalstoffen

Bei der Spastik handelt es sich im me­dizinischen Sinne um eine krankhaft Erhöhung der Muskelspannung, die aufgrund einer Schädigung des zentralen Ner­vensystems (ZNS) besteht Durch die über­aktive Muskulatur verkrampft diese, die Folge sind Verhärtungen, Versteifungen der Arme und/ oder Beine. Hält dieser Zustand länger an, leidet der Betroffene unter spastischen Läh­mungen mit einer Einschränkung der Beweg­lichkeit, Muskelsteifigkeit, schmerzhafter und zum Teil entstellender Körperhaltungen, sowie unter Beeinträchtigungen im Alltag, mit einer verminderten Lebensqualität.

Die Spastik selbst ist keine Erkrankung, sondern lediglich ein Symptom einer Schädi­gung des ZNS (Gehirn oder Rückenmark), die zum Beispiel nach einem Schädelhirntrauma, Schlaganfall, Multipler Sklerose, frühkindlicher Hirnschädigung, Hirnentzündungen, Hirn­tumor auftritt. Der Schweregrad der Spastik hängt davon ab, wie stark die Bereiche des ZNS geschädigt wurden. Sie kann von leichter Mus­kelsteifigkeit bis zur vollständigen Bewegungs­unfähigkeit führen. Durch die eingeschränkte Beweglichkeit wird sie auch…

Lesen Sie hier weiter download

klinikguide.at

Vitamin D – ist es wirklich so wichtig?

Vitamin D ist kein klassisches Vitamin, sondern eine Hormonvorstufe. Daher nimmt es eine Sonderstellung im Körper ein und ist wichtig für viele verschiedene Funktionen.

Fakt ist, dass im Winter der Großteil der Bevölkerung (80%) unterversorgt, im Sommer ein geringerer Anteil im Mangel ist. Niemand kann hierzulande seinen Vitamin-D-Bedarf von Oktober bis März über die Sonne decken, da der erforderliche UV-B-Index zu niedrig ist, um das Hormon in der Haut zu bilden.

Dies ist auch ein Grund für die häufigen Stimmungsschwankungen bis hin zu vermehrten Depressionen im Winter, unter denen viele Menschen leiden. Die wenigsten schaffen es aber auch im Sommer, genügend Vitamin D für die tägliche Versorgung zu bilden. Denn mangelnder Sonnenschein, das Tragen von Kleidung, das Verwenden von Sonnenschutzfaktoren und der seltene Aufenthalt in der Mittagszeit in der Sonne verhindern die körpereigene Bildung. Menschen mit dunklerer Hautfarbe benötigen eine stärkere Sonnenbestrahlung um die gleiche Menge an Vitamin D zu bilden wie hellhäutige Personen, allerdings sind diese schneller von einem Sonnenbrand gefährdet. Dabei braucht jeder täglich mindestens 2000 IE Vitamin D (z.B. Vitamin D3 Pearls von PharmaNord), um alle abhängigen Körperfunktionen aufrechtzuhalten. Wer zwischen

Lesen Sie hier weiter download

AKOM – 01/2022

Hauterkrankungen – Vitalstoffe als natürliche Therapie

Die Haut stellt die größte Kontaktfläche (1,5-2 m2, Gewicht von 4-11 kg) des Körpers dar. Sie ist maßgeblich an der Thermoregulation beteiligt, hat Syn­these- (Vitamin D) und Schutzfunktionen (z.B. vor Erregern von außen).

Aufgrund ihres ständigen Kontakts mit z.T. aggressiven Umwelteinflüssen sind Hautzellen enorm teilungsaktiv und werden ständig erneuert. Intakte Haut weist auf 1 cm2 bis zu 4 Millionen Zellen, mehrere Meter an Blutgefäßen und Nerven sowie Hunderte von Schweiß- und Talgdrüsen auf.

Allgemeine Maßnahmen zum Schutz der Haut

► Ernährung: ausgewogen, Verzicht auf Konservierungsstoffe, ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mind. 35 ml/kg KG), Abklärung evtl. Nahrurrgsmittelaller­gien
► Hautpflege: ausschließlich pH-neutrale Seifen benutzen, nach dem Baden hochwertige Feuchtigkeitscremes, nie ohne Handschuhe putzen
► Sonnenschutz: extreme UV-Belastung meiden, Sonnenschutz gelingt am bes­ten von innen. Da Sonnschutzmittel als Externa längst nicht alle UV-Strahlen abwehren und die lebenswichtige Vitamin-D-Bildung durch Sonnenschutz­mittel nahezu…

Lesen Sie hier weiter download